Place Monge

Der Place Monge ist ein zentral gelegener Platz im 5. Arrondissement, direkt erreichbar mit der Metro Nr.7. Er ist drei Mal wöchentlich beseelt von einem schönen kleinen Markt (Mittwoch, Freitag, Sonntag). Von Gemüse und Früchten- bio und auch nichtbio, über Blumen, Käse und Kleidung bis hin zu  einem himmlichen libanesischen Stand!!! Taboulet, Humus, Falafeln, Teigtaschen mit variierenden Füllungen…ich könnte ewig schwärmen, aber ich überlasse es euch selber zu testen 😉

Um den Platz herum findet man viele kleine Einzelhändler,

Grünanlagen, die „rue Moufftard“, das Pantheon und das Quartier Latin.

Man kann viel entdecken und wunderbar schlendern und einkaufen!

Advertisements

Starters von Lissa Price

Wenn andere über deinen Körper herrschen

WOW! Zwei Tage und durch! Ich vergesse doch immer wieder wie fesselnd ein guter Fantasyroman sein kann! Wie gut, dass „Starters“ das einzige Buch war, das mir im Jugendbuchregal meiner französischen Buchhandlung bekannt vorkam. Das habe ich doch noch auf deutsch im Regal stehen. Gesagt, getan, man muss ja auch was empfehlen können! Und Zack, schon nach dem ersten Kapitel war ich gefangen.

Nach einem alles veränderndem Sporenkrieg ist die Welt nichtmehr das, was sie einmal war. Mexiko hat eine Mauer gebaut um sich von den USA abzugrenzen, es ist verboten auszureisen. Der Grossteil der mittelalten Erwachsenen ist verstorben, denn nur Alte und Kinder sind frühzeitig geimpft worden. Callie und ihr kleiner Bruder sind zwei der Starters die ohne Eltern und Grosseltern übrig geblieben sind und nun, immer auf der Flucht vor dem Staat, auf der Strasse leben. Es herrscht ein Ausnahmezustand. Als Cassie von einer Firma hört die Starters, für viel Geld, anstellt, versucht sie herauszufinden, wieso sie soviel Geld an Minderjährige zahlen. Doch bald hat sie keine andere Wahl mehr, als dieses Angebot anzunehmen. Ihr Bruder ist krank, sie braucht das Geld. Die „Body Bank“ vermietet junge Körper an alte Enders. Callie ist skeptisch, lässt sich aber auf den Vertrag ein. Die „Body Bank“ kann nun über ihren Körper verfügen. Nach einigen kurzen Aufträgen soll ihr Körper für einen Monat vermietet werden. Nach ein paar Tagen erlangt Callie ihr Bewusstsein wieder, denn es scheint als wäre der Chip, der ihr zur Verbindung der beiden Körper in den Kopf implantiert wurde, defekt. Sie hat von nun an eine Verbindung mit ihrer „Mieterin“. Für Callie ist nun nichts mehr wie es war, denn Callies Mieterin ist einem Verbrechen auf der Spur. Was plant die „Body Bank“ für die jungen Körper die sich in ihrem Besitz befinden? Eine so fesselnde Geschichte, dass ich sie in zwei Tagen „ausgetrunken“ hatte und jetzt hat kann ich ein Buch mehr empfehlen. Auf Französich! Ein kleiner Schritt für den Buchhandel, ein grosser Schritt für eine deutsche Buchhändlerin in Paris!

Aus dem Amerikanischen von Birgit Ress-Bohusch, ivi bei Piper,  €15,99, 9783492702638

Metrosport und Boulangerien

Was ich einen Sport mache, seit ich in Paris bin! Jeden morgen-REGELMÄSSIG! Ja ja! Ich bin ja sooo konsequent! Was ich mache? Fitnesscenter? Ach, das ist doch viel zu teuer!  Joggen? So in der Art…Ich mache Metrosport! Jeden morgen muss ich zweimal die Metro wechseln um zur Arbeit zu kommen und bewege mich in doch sehr fixer Manier von Bahnsteig zu Bahnsteig! Weiterlesen

2 Wochen, 2 verkaufte Bücher. Eine gute Bilanz für eine deutsche Buchhändlerin in Paris?

Jetzt arbeite ich tatsächlich schon zwei Wochen in einer französischen Buchhandlung und ströme wie hunderte, ach was, TAUSENDE andere Pariser erst in die Metro um dann kurz darauf wieder ausgespuckt zu werden. Naja, um ehrlich zu sein nicht jeden Morgen, es gibt auch den ein oder anderen Tag, an dem ich erst um 13 Uhr anfangen muss, dann aber natürlich bis 20 Uhr. Ich bin mir noch nicht sicher ob ich das gut, oder nicht so gut finde, denn ein geregelter Arbeitsrythmus hat schon einiges für sich…aber lange schlafen eben auch;)

Weiterlesen

Todesopfer von Sharon Bolton

Uralte Sagen und verschwundene Frauen und bis zum Schluss überraschend

Sharon Boltons  Krimi-Debut  „Todesopfer“ spielt in der mystischen Umgebung der Shetlandinseln, auf denen Tora Hamilton und ihr Mann seit kurzer Zeit leben. Trotz Toras Anstellung im Franklin Stone Hospital bleibt sie außen vor und wird nicht in die verschworene Inselgemeinschaft aufgenommen. Als sie in ihrem Garten eine Leiche entdeckt, welche kurz vor ihrem Tod anscheinend entbunden hat und welche Runen auf ihrem Rücken trägt, nutzt sie ihre Position im Krankenhaus aus, und ermittelt selbstständig und auf nicht ganz legalem Weg. Weiterlesen

Die Liebeslotterie von Andrew Nicoll

Französischer Film trifft skurilles Märchen

Man sagt es immer wieder: „Beurteile ein Buch nicht nach seinem Einband!“, und trotzdem tun wir (zumindest ich) es immer wieder. Nun möchte ich Sie zuallererst darum bitten genau dies bei der „Liebeslotterie“ nicht zu tun denn dieses Buch ist eines der schönsten, märchenhaftesten, liebreizendsten und vibrierendsten die ich bis jetzt gelesen habe! Weiterlesen

Mittwochstage oder „Nichts wie weg!“, sagt Tante Hulda von Sylvia Heinlein

Wunderbar komisch und genauso klug

Mittwochstage sind die schönsten der Woche findet  Sara, denn mittwochs geht sie immer Tante Hulda besuchen. Tante Hulda ist besonders, sie ist anders als andere, witziger, mutiger und immer lieb und freundlich. Sara stört es gewaltig, dass ihr Vater immer sagt Tante Hulda wäre ein „Plüschi“, also nicht ganz richtig im Kopf, doch ihm das zu sagen traut sie sich nicht. Sie findet, dass Tante Hulda ein Mensch mit besonderen Fähigkeiten ist. Weiterlesen