Wussten Sie schon…?

N° 4 Paris ist… auch mal erschwinglich – was Kaffee angeht!

Ja ich weiss, Paris ist teuer! Neben seiner Schönheit ist dies eines der bekanntesten Fakten.

Ich denke was Kaffe und Paris angeht direkt an meine Kollegin ST.
Sie erzählte mir das sie den teursten Kaffee den sie je trank, am Gare du Nord in Paris bestellte. Es war glaube ich ein Cappuccino (jedenfalls irgendwas mit Milch) und der Preis lag wohl um die 8 Euro.

8 Euro, nagut, da denkt man jetzt an eines dieser Lattegläser die wir in Deutschland serviert bekommen. Aber nein, selbst einen Milchkaffe bekommt man in einer normalen, kleinen Kaffetasse (vermutlich auch ein Grund, dass die Franzosen kleiner sind als die Deutschen, sie bekommen nicht genug Milch 😉 ).
Mit der Zeit entdeckte ich aber einige kleine Tricks und Kniffe mein hart erarbeitetes Gehalt zu schonen.

Daher freue ich mich besonders als Koffeinsüchtige, dieses kleine Kaffeespecial für euch zu schreiben.

In Paris fehlen endeutig die Art von Cafés die ich von Zuhause kenne. Kaffee trinkt man schnell in einer Bar, aber nicht wie bei uns „zelebrierend“ mit Kuchen. Da ich dies aber trotzdem gerne tue, musste ich also mit den klassischen französischen Bistros Vorlieb nehmen, und konnte bei meinen langen Aufenthalten Folgendes beobachten.

Dass die Pariser ihren Kaffee, schnell und mal eben zwischendurch, an der Bar trinken hat einen einfachen Grund. Es gibt einen Bartarif. Das heisst, bleibt man mit seinem Kaffee an der Bar, oder nimmt man einen Kaffee „à emporter“ ist er…GÜNSTIGER! Der Bartarif liegt ca. 30 % unter dem normalen Tarif. Wunderbar für jedes Monatsende!

Steht euch der Sinn, so wir mir, nach dem langen Verweilen im Cafe, nach einem guten Buch und evetuell einer kleinen Schnackerei, gibt es zwei Möglichkeiten.affaires du café

Setzt ihr euch auf die Terasse und bestellt einen Kaffee, ist es kein Problem wenn ihr vorher in einer Bäckerei oder Patisserie schwach geworden seid. Ihr könnt die kleinen Sünden ruhig offen mit eurem Kaffee verzehren! Mitbringen ist in desem Fall erlaubt. 🙂

Solltet ihr kein Gebäck mitgebracht haben, oder sitzt ihr drinnen da es kalt ist, gibt es eine weitere Möglichkeit an Schnackereien zu kommen.

In vielen französischen Bistros mit Restauration wird ein Dessert angeboten, dass es so bei uns nicht gibt. Der so genannte „café gourmand“.
Dieser beinhaltet einen Espresso (man kann aber immer freundlich auch um einen Milchkaffe bitten) der mit kleinen Versionen einiger Desserts (meistens drei) serviert wird. Für mich ist dieses Dessert eine wahre Freude, habe ich doch immer Probleme mich zu entscheiden und immer ein schlechtes Gewissen wenn ich zuviel nasche. Da kommen mir diese drei Kleinigkeiten mit dem Kaffee gerade Recht!

Zum Schluss noch eine kleine Erklärung der wichtigsten Kaffeegetränke:

  • Ein „café“ ist ein Espresso.
  • Ein „café allongé“ oder „Americano“ ist ein verlängerter Espresso, der wohl einem schwarzen Kaffee bei uns am nächsten kommt.
  • Solltet ihr, wie ich, gerne Latte Macchiato trinken, solltet ihr einen „café crème“ bestelllen. Dieser kommt einem Latte am nächsten (er ist etwas stärker und wird in einer normalen Kaffeetasse serviert).
  • Ein Cappuccino wird hier nach meiner Erfahrung von Bar zu Bar neu interpretiert. Man kann nie genau wissen was man bekommt. Mal ähnelt er einem Latte (serviert in einem Glas), mal ist er mit Sahne garniert. Der Cappuccino ist sozusagen die koffeinhaltige pariser Wundertüte.

In diesem Sinne, fröhliches Kaffekränzchen! Ich hoffe die Tipps helfen euch in Paris über die Runden zu kommen:)

Bis bald,

eure Lisa

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s