Das Licht in einem dunklen Haus von Jan Costin Wagner gelesen von Matthias Brandt

Ich hatte dieses Buch bzw. Hörbuch schon einmal angefangen, vor einem knappen Jahr, als es noch recht neu war und ich mochte es nicht oder bin einfach nicht reingekommen, jedenfalls hab ich nicht einmal die erste CD zuende gehört. Jetzt habe ich noch einmal angefangen und bin erstaunt… Weiterlesen

Advertisements

Kolyma von Tom Rob Smith

Leo Demidow war mehrere Jahre KGB-Agent für das Regime der Sowjetunion. Er verhaftete unzählige Unschuldige und wusste, dass viele von ihnen nie wieder freigelassen werden sollten.. Jetzt arbeitet er für das geheime Morddezernat an dessen Gründung er selber beteiligt war. Geheim, da es in einem perfekten Staat natürlich keine Verbrechen, geschweige denn Morde gibt. Doch Leo will nun wirkliche Verbrecher verfolgen und mit seinem vorherigem Leben abschließen. Er adoptiert mit seiner Frau zwei Mädchen, deren Eltern er noch als KGB-Agent verhaftet hatte. Durch die beiden versucht er Vergebung zu erlangen, doch kann er das, nachdem er so vielen Unschuldigen den Tod und Schlimmeres brachte?

Moskau 1956: Eine Mordserie versetzt den KGB und ehemalige Agenten in Angst. Anscheinend motiviert durch Nikita Chruschtschows Stalin-kritische Rede wird gezielt Jagd auf sie gemacht. Auch Leo fürchtet um sein Leben, nimmt allerdings die Ermittlungen auf.

Als seine ältere Tochter, Soja, von den Mördern entführt wird, setzt er alles daran sie zurück zu holen. Doch Soja will nicht zurück, sie hasst Leo dafür was er ihren Eltern angetan hat. Frajera, die Entführerin und Anführerin der Mörder der KGB-Agenten, will besonders an Leo Rache nehmen.  vor sieben Jahren verhaftete Leo ihren Mann Lasar, einen Priester mit eigenem Willen und nicht dem des Staates. Auch Frajera wurde verhaftet und im Gefangenenlager tat der Staat ihr das Schlimmste an. Nun ist ihr Herz verhärtet  und sie sinnt nur noch auf Rache. Sie schlägt Leo zwar vor Soya freizulassen wenn Leo die Freilassung ihres Mannes Lasar bewirkt, hat aber nie wirklich vor die Abmachung einzuhalten. Obwohl er die befürchtet sieht Leo sieht keinen anderen Weg als sich in den Gulag „Kolyma“, das schlimmste Gefangenenlager in der Sowjetunion, einzuschleusen um Frajeras Mann Lasar zu retten. Kurz nach seiner Ankunft im Lager bricht jedoch ein Aufstand aus und  Frajeras Rache an Leo hat noch lange kein Ende…

„Kolyma“ knüpft als zweiter Thriller von Tom Smith an seinen ersten „Kind 44“ an, kann aber auch sehr gut ohne dieses Vorwissen gelesen werden. Ich war geradezu begeistert von diesem Buch. Der Autor schafft es geschichtliche und politische Fakten mit einem höchst spannenden Fall zu kombinieren, so dass es schwer fällt das Buch nach den ersten hundert Seiten wieder aus der Hand zu legen. So findet der Autor in seinem Erzählfluss zum Beispiel nebenbei einen Auslöser für den Volksaufstand  im Ungarn des Jahres 1956 und verwebt so gekonnt Fakten mit Fiktion. Dies macht sein Werk nur noch umso überzeugender und lesenswerter, sowohl für Krimiliebhaber als auch für geschichtlich Interessierte. LHü

Goldmann Verlag, 978-3442472352, € 9,95

Todesopfer von Sharon Bolton

Uralte Sagen und verschwundene Frauen und bis zum Schluss überraschend

Sharon Boltons  Krimi-Debut  „Todesopfer“ spielt in der mystischen Umgebung der Shetlandinseln, auf denen Tora Hamilton und ihr Mann seit kurzer Zeit leben. Trotz Toras Anstellung im Franklin Stone Hospital bleibt sie außen vor und wird nicht in die verschworene Inselgemeinschaft aufgenommen. Als sie in ihrem Garten eine Leiche entdeckt, welche kurz vor ihrem Tod anscheinend entbunden hat und welche Runen auf ihrem Rücken trägt, nutzt sie ihre Position im Krankenhaus aus, und ermittelt selbstständig und auf nicht ganz legalem Weg. Weiterlesen